Startseite » Oldenburg isst - Magazin » Foodsharing Oldenburg
Foodsharing Oldenburg

Foodsharing Oldenburg

Nur ein Hype oder eine tatsächlich nachhaltige Lösung?

Wir erleben eine mehr und mehr unsichere Welt, die mit vielen Themen viele Fragezeichen aufwirft. In unserer Serie „Nachhaltigkeit“ schauen wir hinter die Kulissen und versuchen das Schlagwort „Nachhaltig“ nicht überzustrapazieren.

Als Erstes sollte erwähnt sein, Foodsharing ist nicht Containern. Hier steigen wohl schon die Ersten aus, nicht weil sie das Eine befürworten und das Andere nicht, eher weil die Begrifflichkeiten fremd sind oder das gesamte Thema als weltfremd abgetan wird. Solltest du diesen Gedanken gerade bei dir tragen, bleibe gern dabei und höre dir den Podcast zum Thema an.

Foodsharing Oldenburg

Hand auf das eigene Herz, es gilt etwas zu ändern in vielerlei Hinsicht, Nachhaltigkeit findet auf vielen Ebenen statt, wir widmen uns dem Thema Foodsharing oder einfacher und bildhafter gefragt, wie finden wir einen gesunden und ehrlichen Weg besser mit Lebensmitteln umzugehen? Hier liegt der Fokus auf dem Wort Lebensmittel.

Um etwas tiefer in die Geschichte Foodsharing einzutauchen, haben wir uns mit Annalena Palm aus Oldenburg getroffen, sie hat uns mit auf ihre Reise in Sachen Foodsharing mitgenommen.

Eine einfache Frage sei erlaubt, was ist eigentlich Foodsharing Oldenburg?

Foodsharing Oldenburg Fair-Teiler

Annalena ist in Oldenburg gut vernetzt und ist im Foodharing Oldenburg e. V. als Botschafterin unterwegs, dass bedeutet sie kümmert sich um neue interessierte Foodsharer, die das System unterstützen möchten. Es gibt Menschen, die Lebensmittel bei Einzelhändlern abholen und an die Verteilstationen bringen, ehrenamtlich versteht sich. Eine dieser Teilstationen findet man in der Universität Oldenburg, genauer bei der AstA.

Welche Lebensmittel werden vor dem Müll gerettet?

Da wären z.B. Lebensmittel deren MHD abgelaufen sind – ein Problem, da dieses Datum eine Sicherheitsmaßnahme der Lebensmittelindustrie ist und fälschlicherweise von den Konsumenten als letzte Möglichkeit zum Verzehr angesehen wird. Lebensmittel können weit über das MHD verzehrt werden, dieses Wissen scheint mehr und mehr verloren zu gehen, was zu weitreichenden Problemen führt z.B. die unnötige Entsorgung von Essen welches noch genießbar ist.

Karotte Partyservice

Wir unterhielten uns über Lösungen und die menschlichen Sinne, die man nutzen kann, um ungenießbare Lebensmittel zu erkennen bevor sie in den Müll gegeben werden.

Foodsharing.de

Teil 2 der Nachhaltigkeits-Serie – Fleisch und Nachhaltigkeit

Wissenswertes: 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden im Jahr achtlos weggeworfen ohne einen Ansatz von Nachhaltigkeit, was rund ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel ausmacht. Zu beachten ist, Industrieländer und Entwicklungsländer unterscheiden sich in dieser Statistik nicht wesentlich. Die jeweiligen Staaten liegen bei jeweils bei 670 bzw. 630 Millionen Tonnen entsorgten Lebensmittel, die zum großen Teil ohne weiteres hätten, verzehrt werden können.

Oldenburg isst - Karotte Partyservice

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.