Startseite » Snacken un Eten » Der Meisterschüler von Xiang Wang – Gemüseschnitzer Torsten Hügel
Oldenburg isst Mohltied

Der Meisterschüler von Xiang Wang – Gemüseschnitzer Torsten Hügel

Die Kunst der Gemüseschnitzer hat eine lange Tradition aus China und anderen asiatischen Ländern. Seit vielen Jahren übt der Koch Torsten Hügel diese Kunst aus.

 

Konzentration, Ruhe und Entspannung sind wichtige Punkte bei der Kunst des Gemüseschnitzens, Torsten Hügel lernte die Kunst bei dem zweimaligen Weltmeister Xiang Wang und wird von Mal zu Mal ein wenig besser. Die Kunst der Gemüseschnitzer ist sehr alt, während der Tang-Dynastie, den Übermittlungen nach 618 bis 907 nach Christus, sei allerlei Schnitz-Garnitur von Speisen weit verbreitet gewesen, gewachsen ist diese Kunst, um der ärmeren Landbevölkerung das Speisen zu verschönern, die Art setzte sich durch und ist auch in Deutschland zu bestaunen.

Torsten Hügel hält in Oldenburg, diese Zunft hoch und beschäftigt sich seit seiner Lehre bei Meister Wang mit der filigranen Kunst. Genau genommen heißt die Erstellung der Gemüsekunst Thai Carving. Nicht nur China beansprucht Urheberansprüche, viele andere asiatische Länder ebenfalls, ganz weit vorn in dieser Riege steht Thailand. Zum traditionellen thailändischen Lichterfest Loi Krathong, werden seit Jahrhunderten im Herbst viele Flöße mit Blumen, Kerzen und visuell hochwertigen Obst- und Gemüseschnitzereien verschönert und über die Flüsse geschickt, sie sollen Ärger und Verdruss vertreiben und gute Geister in den Vordergrund stellen.

Der Meisterschüler von Xiang Wang – Gemüseschnitzer Torsten Hügel

Wer eintauchen möchte, in die Welt des Gemüseschnitzens kann über den Verein, welcher den Namen des Weltmeister innehat, Workshops buchen und erste handwerkliche Schnitzereien herstellen. So viel sei gesagt, die Kunst fällt nicht vom Himmel, wie in anderen Bereichen auch ist viel Fleiß, Zeit und Ruhe gefragt, um irgendwann sehenswerte natürliche Kunstobjekte zu bestaunen. Wer mehr erfahren möchte – Food Artistic e.V.

Das Gemüseschnitzen zählt in vielen asiatischen Ländern zur Kochausbildung, die chirurgische Feinarbeit werde mittlerweile jedoch auch in unseren Breitengraden abgefragt und fließt mehr in die Ausbildung der europäischen Jungköche ein. Bis man jedoch Freihand schnitzen kann vergehen viele Jahre, die Könner und Meister bearbeiten ihr Gemüse aus dem Kopf heraus. Der Anfang startet mit Designvorlagen, was auch notwendig ist damit der Spaß an der Sache nicht am Anfang gebremst wird.

Auf dem Tisch von Torsten Hügel kann man denken, er hätte sein Werkzeug just einer Chirurgie entnommen, auch herkömmliche Obstmesser kommen zum Einsatz, wenn sie gut und geeignet sind, so Torsten Hügel.

Zum Schluss gibt er noch folgenden Tipp mit auf den Weg: “Man schneidet sich nicht an scharfen Messern, nur an unscharfen, weil man mehr Druck ausübt.”

In diesem Sinne viel Spaß.

 

 

Abonniere den Oldenburg isst Newsletter

Oldenburg isst - Karotte Partyservice

Comments are closed.