Startseite » Über den Tellerrand » Corona Soforthilfe Tipps
Corona Soforthilfe Tipps

Corona Soforthilfe Tipps

Lesezeit: 4 Minuten

Ein Gastbeitrag von Knuth Speckels Steuerberater, Brake. Corona Soforthilfe Tipps.

Oldenburg isst hat sich nach dem Podcast Beitrag Corona Rettungspaket wieder mit Knuth Speckels zusammengesetzt, die Ergebnisse hat der Steuerberater in dem folgenden Beitrag als Hilfestellung für Gastronomen*innen und Lebensmitteleinzelhändler*innen zusammengefasst. Selbstverständlich ist dieser Beitrag auch für andere Berufe interessant.

Knuth Speckels – Steuerberater

Es gibt gute Nachrichten für die Oldenburger Gastronomie-Szene: ab heute 01.04.2020 (kein Aprilscherz) können bei der NBank über deren Homepage Anträge auf Corona-Soforthilfe gestellt werden. Schon bisher konnten bei der NBank Landesmittel beantragt werden, die jetzt ergänzt und aufgestockt werden können, um Hilfen des Bundes. Bisher beantragte Mittel werden mindernd auf das neue Programm angerechnet. Es kommt also nicht zu einer Doppelbewilligung.

Für die Soforthilfe gelten ab heute neue Richtlinien mit denen die bisherigen Regelungen geändert werden. Die Soforthilfe deckt im Wesentlichen den voraussichtlichen Sachkosten- und Finanzaufwand für drei Monate ab, den das Unternehmen infolge der angeordneten Betriebsschließung nicht selbst aus seinen Einnahmen erwirtschaften kann. Abgedeckt sind so alle Raumkosten wie Mieten, Pachten, Nebenkosten, Leasingraten, Zinsen und ähnliche Sachkosten. Inbegriffen sind also auch die Sachkosten, die entstehen, um neue Vertriebswege (den Online-Shop, den Außer-Haus-Service) zu eröffnen.

Nicht abgedeckt sind private Kosten (der Lebensunterhalt des Inhabers). Ebenfalls nicht abgedeckt sind Personalkosten. Abgesehen von den Bezügen der Aushilfen werden Personalkosten durch das Kurzarbeitergeld finanziert. Die tatsächlich entstehenden Kosten werden jedoch gestaffelt nach der Betriebsgröße maximal bis zur Höhe von 9.000,00 € (Betriebe bis 5 Mitarbeiter) bis maximal 25.000,00 € (Betriebe bis 49 Mitarbeiter) durch die Soforthilfe abgedeckt. Es wird also nicht pauschal gefördert, sondern der tatsächliche Bedarf bis zum Höchstbetrag finanziert.

Corona Soforthilfe Tipps

Mit der Maßnahme sollen gesunde Betriebe in dem Zustand erhalten werden, in dem sie vor der angeordneten Betriebsschließung waren. Deshalb müssen nun, und das ist eine Änderung gegenüber den bisherigen Regeln, vorhandene Geldmittel des Betriebes nicht erst aufgebraucht werden, bevor gefördert wird. Vorhandene Geldmittel dürfen daher entnommen werden.

Wenn der Vermieter die Pacht für den Betrieb um mindestens 20 % senkt, dann dürfen sogar die Kosten für fünf Monate durch die Förderung abgedeckt werden. Nicht gefördert werden Betriebe, die bereits am 31.12.2019 und damit unabhängig von der Corona-Krise, in Schwierigkeiten waren und damit nicht dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig gewesen sind. Gleiches gilt für Antragsteller, die sich im Insolvenzverfahren befinden oder eine Vermögensauskunft (Eidesstattliche Versicherung) erteilen mussten oder müssen.

Der Antrag auf Soforthilfe kann bis 31. Mai 2020 bei der NBank nur per E-Mail gestellt werden. Beizufügen ist eine unterschriebene Kopie von Vor- und Rückseite des Personalausweises und weitere Unterlagen. Den eigenen Steuerberater in den Antrag einzubeziehen ist unbedingt anzuraten, denn er kann noch eine Reihe von Zweifelsfragen beantworten und vor Fehlern schützen. Zu guter Letzt müssen die Angaben im Antrag wahrheitsgemäß sein und bewusst falsche Angaben sind strafbar. Es empfiehlt sich sehr genau zu dokumentieren, wofür ein Betrieb die erhaltenen Fördermittel verwendet hat, um dies künftig nachweisen zu können. Nicht antragsgemäß verausgabte Geldmittel können später von der NBank zurückgefordert werden.

Corona Soforthilfe Tipps

Corona Soforthilfe Tipps
Corona Soforthilfe Tipps
Corona Soforthilfe Tipps

Liquides Vermögen (Bankguthaben) muss nicht zuvor verbraucht sein !

Kein Rechtsanspruch (Billigkeitsleistung), Rückforderung bleibt vorbehalten bei unzutreffenden Angaben (ggf. strafbar).

Nur für wirtschaftlich dauerhaft am Markt tätige Antragsteller

  • die nicht schon am 31.12.2019 in Schwierigkeiten waren
  • für die kein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet ist und
  • die keine Vermögensauskunft abgeben müssen oder abgegeben haben (§§ 802c ZPO, 284 AO)

Corona-Soforthilfe aus Bundesmitteln // Stand 01.04.2020:

Begünstigt sind:

  • Soloselbständige und Freie Berufe
  • Kleine Unternehmen und Landwirtschaft
  • bis 49 Mitarbeiter (im Vollzeitäquivalent)
  • die bei einem Finanzamt in Deutschland angemeldet sind

Höhe: Kostenunterdeckung (ohne Personalkosten) für 3 (ggf. 5) Monate, höchstens. 1

  • bis 5 Mitarbeiter 9.000,00 €
  • bis 10 Mitarbeiter 15.000,00 €
  • bis 30 Mitarbeiter 20.000,00 €
  • bis 49 Mitarbeiter 25.000,00 €

1 Bei erhaltenem Miet-/Pachtnachlass um mind. 20% darf Kostenunterdeckung von bis zu 5 Monaten einbezogen werden.

Antrag: bei den Landesförderinstituten / Förderbanken

  • In Niedersachen: NBank
  • Antrag ist zwingend per eMail einzureichen
  • Neben weiteren Anlagen ist eine unterzeichnete Kopie von Vor- und Rückseite des Personalausweises mit einzureichen. Auskunft erteilt und Hilfe leistet u.a. Ihr Steuerberater und ergänzend Brake@hsp-steuer.de.

#supportyourlocalcook

Oldenburg isst - Karotte Partyservice

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.